Marlborough Sound von allen Seiten

Nelson, Marlborough Sound, 21.-23. Januar 2020

Unsere Zeit mit Noah neigt sich dem Ende zu. Der Rest der Reise ist geplant, alle Campingplätze gebucht. Aber ein, zwei Highlights gibt es noch. Heute ist die Planung aber nicht so umfangreich. Nach Wanderungen sind wir am Folgetag alle immer noch ein bisschen müde.

3F5BD065-4059-4404-A8C2-AB145F89C741Wir fahren knappe 1,5 Stunden bis Nelson. Dort kaufen wir für Noah ein paar T-Shirts und essen Lunch. Nelson ist für unsere Begriffe eine Kleinstadt, aber es gibt ein paar hübsche Häuser.

F5A3C527-4F9F-4BF2-B7DE-2089F179F34DDie bunten Picknicktische in der Fußgängerzone finde ich persönlich eine gute Sache. So findet jeder was beim Takeaway seiner Wahl und wir können alle gemeinsam essen.

175297C7-75A8-44D4-A72B-0A500B2B452CDann entern wir einen Campingplatz, der über 500 Plätze hat!

3A125039-DC1D-4099-99FD-616B65D17E79Da gibt es auch ganz ausgefallene Camper.

8CE9C9F0-5D22-4336-99CE-85DEA5EF07D8Der Strand ist ein bisschen zu groß geraten.

Und irgendwie zieht es niemanden von uns ins Wasser. Noah beschäftigt sich dafür damit, seinen Schuh in die Luft zu schmeißen und wieder aufzufangen.

54562CAB-BD86-4840-8FA9-DE0C8D5F81CCChris und Noah spielen schließlich Minigolf, während ich meinen Blogbeitrag schreibe. Für mehr fehlt uns die Energie. Abends gehen wir ins Kino in Dr. Dolittle. Danach essen wir noch eine Kleinigkeit – wieder Mal in einer Kirche. Was haben die Neuseeländer nur, dass sie kleine Holzkirchen so gern in Kneipen umwandeln?

93EA94A5-12CD-4667-97EB-794419BF298E(Auf dem Weg nach Nelson fotografiert.)
Am nächsten Tag ist Auto-Sightseeing angesagt. Der Marlborough Sound besteht aus verwinkelten Landarmen, die ins Meer ragen und mit ein paar Inseln ergänzt sind. Sieht aus wie ein geflutetes Gebirge. Davon haben sie hier unten mehrere – Whitsundays in Australien, Milford und Doubtful Sound, Marlborough Sound…

Durch die langgestreckten Landzungen lässt sich das Gebiet gut mit dem Auto erkunden. Allerdings neigen die Neuseeländer dazu, wenig befahrene Straßen als Schotterstraße zu belassen. Das ist mit dem Camper immer ein bisschen nervenaufreibend, weil es klappert und rattert und gern mal irgendwo Schräubchen runterfallen, Bier im Kühlschrank durch den geschlossenen Kronkorken!! ausläuft oder man das Gefühl hat, der Karren fällt jetzt gleich auseinander. Noah schaut aber ungerührt ins Handy, trotz pausenloser Serpentinen und Windungen. Sightseeing Autofahren kann er nicht viel abgewinnen. Ein Millisekunden-Blick alle halbe Stunde muss reichen.

Als wir allerdings etwa 1,5 km zu einem Lookout laufen, geht er anstandslos mit.

446C4716-433B-4416-9FD0-CB3A99F910D1A299C149-41C8-40D6-BE14-104A8ADD6F80Am Anfang ist die Sicht noch etwas eingeschränkt durch die tiefhängenden Wolken. Aber die sind so freundlich, sich zügig vom Acker zu machen, als wir in die interessanten Regionen vorstoßen.

D092575F-5C2D-492A-836F-5E0D2E757880Unser Ziel ist der French Pass. Die Strecke ist im Reiseführer empfohlen.

3F386A66-D932-4CE4-8E1A-8F5D36FE6C32Zu Recht, finden wir. Aber da die Fahrt mit durchschnittlich 30km/h oder weniger voran geht, drehen wir um, als wir das Gefühl haben, das Wesentliche gesehen zu haben. Schließlich wollen wir heute noch bis Picton.

188D268E-2FAB-4DD5-B6DE-2CE7319B7EABBevor wir umdrehen, halten wir noch an einer Stelle mit besonders viel Aussicht und genießen unseren Lunch – wie immer Wraps und Sandwiches.

4B9DE794-8DA6-4732-8407-C6EA68E39487Dann geht es zurück und Richtung Queen Charlotte Drive.

BD0B38CA-1BCC-400A-B627-4E3BC1445D55Bevor wir den erreichen, stoppen wir an der Pelorus Bridge, um unsere Gebeine mal selbst zu bewegen.

Dort kann man einen Spaziergang von knapp zwei Kilometern machen, der über eine dieser netten Hängebrücken führt, die wackeln wie verrückt, wenn man drüber läuft.

AE42A771-F396-4BB9-A463-7C259A739165Die Gegend hier ist eines der letzten Waldgebiete, die sie hier erhalten und nicht gerodet haben, als ihnen aufging, dass es vielleicht blöd ist, alles für Farmland platt zu machen. Der Sound in diesem Wald ist ohrenbetäubend.

Der Queen Charlotte Sound ist der bekannteste im Marlborough Sound, und der zugehörige Queen Charlotte Drive (auf der rechten Seite) wird von den meisten Touristen gefahren. Er führt von Havelock nach Picton. Die Aussicht ist nicht ganz so schön wie Richtung French Pass, was aber auch an der mittlerweile eingesetzten Ebbe liegen kann. Aber es ist trotzdem absolut sehenswert.

AE541DA1-EA7B-4B74-82CA-8630CD0B4E4FAuf der linken Seite des Sounds befindet sich der Queen Charlotte Track – eine Wander- und Mountainbike-Strecke entlang des Sounds, die uns morgen beschäftigen wird.

B3E46012-F78E-4205-B3D8-57A18AAEAF03Es ist schon kurz vor sechs als wir endlich in Picton ankommen und im Supermarkt noch ein bisschen einkaufen. Im lokalen Irish Pub im Hafen gehen wir essen. Ich finde ja, die Irish Pubs hier und in Australien haben immer und überall gutes Essen.

4A45204E-8BC5-40FD-85F2-66DCB7AF0F97Der Weg zum Hafen – der auch der Fährhafen für die Überfahrt auf die Nordinsel ist – führt über eine Fußgängerbrücke, von der aus man Stachelrochen im Hafenbecken beobachten kann. Das war unerwartet.

D81D9CC0-EE2A-4F48-8686-3199A52DAEA6Überhaupt ist hier alles sehr hübsch zurecht gemacht. Die Musik im Irish Pub überzeugt uns allerdings nicht wirklich, denn der Künstler setzt Rückkopplung als künstlerisches Element ein. Dafür genießen wir den hübschen Abendhimmel auf dem Heimweg.

CD8E4D45-1EBC-4B3C-A245-95322E6FE68EAm nächsten Morgen haben wir Kajakfahren durch den Charlotte Sound (mit Guide) und Wandern auf dem Charlotte Track (ohne Guide) gebucht. Leider haben wir übersehen, dass der Veranstalter zwar Picton in der Adresse stehen hat, tatsächlich aber über eine halbe Stunde Autofahrt weit im Charlotte Sound drin positioniert ist. Also kurvt Chris den Camper wieder in aller Frühe über die enge, gewundene Straße, damit wir um 8.30 Uhr rechtzeitig vor Ort sind und es vielleicht vorher noch einen Kaffee reicht.

13B19597-1DD3-44F0-B08A-4B75CEBBD6CBWir erhalten eine Einweisung und fahren dann noch 2km bis Anakiwa, wo wir mit der Tour starten. Chris mag Kajak nicht besonders. Aber ich habe bei den letzten Spots meine Interessen zurückgestellt, deshalb ergibt sich Chris in sein Schicksal.

Noah war auch dafür, bis er angefangen hat zu rudern. Dann fand er es doch eher harte Arbeit. Da wir Doppelkajaks fahren, ist er mit unserem weiblichen Guide Sophie aus Norwegen in einem Kajak. Und er lässt sie so manches Mal alleine rudern, weil es so furchtbar hart ist.

D4BBA6AE-BF0B-43C8-BE90-FE2349E49431Ich finde es wunderbar friedlich und genieße die Fahrt sehr. Wir erhalten alle so eine Art Röckchen, mit dem man das Kajak oben abschließt. Man bleibt dadurch nicht wirklich trocken, aber es ist warm, die Sonne scheint und die Rochen schwimmen unter unseren Booten durch. Es kommen wohl gerne auch mal Orcas in den Sound, um Rochen zu fressen. Davon haben wir aber leider keine gesehen. Im Kajak vielleicht auch besser.

Nach etwa 2,5 bis 3 Stunden sind wir an unserem Ziel, der Mistletoe Bay angekommen. Dort packen wir erstmal Lunch aus und ruhen uns ein bisschen aus. Dann kommt der zweite Teil des Tages, die Wanderung. Wir wandern 13km zurück nach Anakiwa, wo unser Camper steht. Das ist natürlich nur ein kleiner Abschnitt des gesamten Tracks. Ich finde diese Wanderung noch schöner als im Abel Tasman Park.

E0DD9FEF-819F-4E32-8EE6-564F414D6F34Die Landschaft ist genauso schön, nur dass der Wanderweg die Strände in diesem Abschnitt nicht ansteuert, sondern beständig auf Halbhöhe relativ eben verläuft. Und es sind bedeutend weniger Menschen unterwegs. Chris und Noah gefällt es auch, sie finden Abel-Tasman aber schöner.

4514FD71-3D1C-4E02-8E59-A79F9B176D64Es ist ein schmaler Weg mit vielen Wurzeln und Steinen, immer wieder von einem Rinnsal durchbrochen und mit einem fantastischen Blick auf den Queen Charlotte Sound.

AFEC1655-E43E-437D-A809-F868CAFE4BCBDa es etwa 28 Grad hat, genieße ich die dichte Bewaldung. Noah ist uns weit voraus, so dass Chris und ich in Zweisamkeit wandern.

46BDC32A-5AB6-4CCC-A96D-7BEF11EB797FNach knapp über 3 Stunden sind wir wieder am Camper und alle brezelfertig. Aber Chris muss noch zum Campingplatz zurückfahren und schlägt sich tapfer. Ich mache uns was zum Essen, das wir im Supermarkt gekauft haben, denn zum Essen gehen fehlt uns die Kraft. An diesem Abend bittet Noah dringend darum, ins Bett gehen zu können. Und kurz darauf hören wir ihn auch schon schnorcheln.

6D7D0185-2FD9-490F-B316-01CA29B2428E

 

Kommentare sind geschlossen.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: